Die Biografien zu unseren Künstlern

Biographie Horst Antes Biographie Jean Arp Biographie Georges Braque Biographie Marc Chagall Biographie Eduardo Chillida Biographie Le Corbusier Biographie Salvador Dali Biographie Sonia Delaunay Biographie Raoul Dufy Biographie Max Ernst Biographie Alecos Fassianos Biographie Sam Francis Biographie Hans Hartung Biographie Fernand Léger Biographie Aristide Maillol Biographie Marino Marini Biographie Henri Matisse Biographie Joan Miró Biographie Henry Moore Biographie Gabriele Münter Biographie Pablo Picasso Biographie Serge Poliakoff Biographie Pierre-Auguste Renoir Biographie Jean Tinguely Biographie Günther Uecker Biographie Andy Warhol

 

Sam Francis


1923

am 25. Juni erblickte Samuel Lewis Francis im kalifornischen San Meteo das bunte Licht der Welt

1941 – 1943

Sam studiert Botanik, Psychologie und Medizin an der University of California in Berkley

1943

trat als Soldat der US-Air Force bei, verletzt sich schwer bei einem Absturz schwer an der Wirbelsäule und verbrachte mehrer Jahre in medizinischer Behandlung. Diese Lebensphase bringt ihn zur Malerei, welche ihn fortan nicht mehr loslässt

1946

erstes abstraktes Gemälde

1948 – 1950

studiert Bildende Kunst und Kunstgeschichte erneut in Berkley. Dort unterrichtet ihn u.a. Clyfford Still, einer der Hauptvertreter des Abstrakten Expresionismus

1950

Sam Francis zieht nach Paris, trifft dort seine spätere Frau – Muriel Goodwin. Hier prägte ihn franko-kanadischen Maler und Bildhauer Jean-Paul Riopelle dermaßen, dass Francis zu einem der Hauptrepräsentanten des Tachismus wurde, einer Strömung, welche ungegenständliche Malerei im eruptiven Stil kennzeichnet

1952

erste Einzelausstellung in Paris in der „Galérie du Dragon”

1955

das MoMA New York kauft eines seiner Hauptwerke mit dem Titel „black and red”

1957

Sam Francis geht auf Weltreise, u.a. auch nach Japan, wo er für ein großformatiges Wandgemälde beauftragt wird. Weitere Arbeiten dieser Art entstehen auch für die Kunsthalle Basel und die New Yorker Chase Manhatten Bank.

1959

nimmt an der „5. Biennale von São Paulo” und an der „documenta II” in Kassel teil

1962

Rückkehr an die Pazifkküste nach Santa Monica, Kalifornien

1964

Teilnahme an der „documenta III” in Kassel sowie der „32. Biennale von Venedig”

1969

Ehrendoktorwürdigung durch die University of California in Berkley

1970

Hinwendung zum Action Painting. Noch heute wird er zu einem der Hauptvertreter dieses Genres gezählt. Gesteigertes Interesse an Kunsttechniken wie Lithografie, Monotypie und Radierung

1984

gemeinsam mit Jack Staufacher und Jan Butterfield gründet er den Verlag „Lapis Press

1987

gründet das „Sam Francis Medical Research Center”, welches Ursachenforschung bei Krankheiten, welche durch Umweltschädigungen entstehen, betreibt

1988

Sam Francis zieht in sein neues Atelier-Wohnhaus nach Inverness, Kalifornien

1992

wird von der deutschen Bundesregierung beauftragt, in Bonn ein großes Wandbildnis zu realisieren

1994

am 4. November verstirbt Sam Francis in Santa Monica

Nouveau | Neu
catalogue raisonne band 5 serge poliakoff

Catalogue Raisonné V

Werksverzeichnis der Gemälde
Serge Poliakoffs von 1966–’69

Französisch / Englisch.
594 Seiten
Autor: Alexis Poliakoff
Herausgegeben: Juli 2016

 ››› weitere Bücher der Galerie Française