Die Biografien zu unseren Künstlern

Biographie Horst Antes Biographie Pierre Fernandez Arman Biographie Jean Arp Biographie Georges Braque Biographie Marc Chagall Biographie Eduardo Chillida Biographie Le Corbusier Biographie Salvador Dali Biographie Sonia Delaunay Biographie Raoul Dufy Biographie Max Ernst Biographie Maurice Estčve Biographie Sam Francis Biographie Hans Hartung Biographie Fernand Léger Biographie Aristide Maillol Biographie Marino Marini Biographie Henri Matisse Biographie Joan Miró Biographie Henry Moore Biographie Gabriele Münter Biographie Pablo Picasso Biographie Serge Poliakoff Biographie Pierre-Auguste Renoir Biographie Jean-Paul Riopelle Biographie Jean Tinguely

 

Maurice Estčve


1904

Maurice Estève wird im zentralfranzösischen Culan am 2. Mai geboren

1913

Die Familie Estève zieht nach Paris, der junge Maurice beginnt sich autodidaktisch der Malerei zu nähern, Besuche im Louvre eröffnen ihm tiefe Einblicke

1924

besucht das freie Atelier der Akademie Colarossi und beginnt seine konstruktive Phase nach Vorbild von Fernand Léger und Georges Braque. Hierbei findet er zum kubistischen Fauvismus

1930

erste Einzelausstellung in der Pariser Galerie Yvangot

1937

Estève assistierte Robert Delaunay bei dessen großen, dekorativen Wandgestaltungen für die „Paris International Exhibition“

nach 1945

Trotz Meidens der Künstler der Avantgarde gehört er zum Kern der École de Paris

1954

Maurice Estève nimmt mit seinen lyrischen Abstraktionen an der Biennale in Venedig teil

1957

Für die Kirche in Berlincourt im Berner Jura designierte er die Glasfenster

1959

Estève nimmt an der documenta II in Kassel teil

1970

Der bedeutende Vertreter der École de Paris wird mit dem „Grand Prix National des Arts“ geehrt

2001

Am 29. Juni verstirbt Estève 97-jährig in seinem Geburtsort

Nouveau | Neu
catalogue raisonne band 5 serge poliakoff

Catalogue Raisonné V

Werksverzeichnis der Gemälde
Serge Poliakoffs von 1966–’69

Französisch / Englisch.
594 Seiten
Autor: Alexis Poliakoff
Herausgegeben: Juli 2016

 ››› weitere Bücher der Galerie Française