Die Biografien zu unseren Künstlern

Biographie Horst Antes Biographie Pierre Fernandez Arman Biographie Jean Arp Biographie Georges Braque Biographie Marc Chagall Biographie Eduardo Chillida Biographie Le Corbusier Biographie Salvador Dali Biographie Sonia Delaunay Biographie Raoul Dufy Biographie Max Ernst Biographie Maurice Estčve Biographie Alecos Fassianos Biographie Sam Francis Biographie Hans Hartung Biographie Fernand Léger Biographie Aristide Maillol Biographie Marino Marini Biographie Henri Matisse Biographie Joan Miró Biographie Henry Moore Biographie Gabriele Münter Biographie Pablo Picasso Biographie Serge Poliakoff Biographie Pierre-Auguste Renoir Biographie Jean Tinguely

 

Henry Moore


1898   

Der Bergwerkersohn Henry Moore erblickt am 30. Juni als siebtes von acht Kindern im mittelenglischen Castleford (West Yorkshire) das Licht der Welt.

1902 - 1914   

Schulzeit an der Temple Streer School und  der Castleford Secondary School. Schon im Alter von 11 Jahren reift in ihm der Entschluss, Bildhauer zu werden.

1917   

Moore wird zum Militärdienst berufen und kämpfte als Regimentsjüngster während der Schlacht von Cambrai – der junge Soldat erleidet eine Verletzung durch Giftgas.

1919   

Mit Kriegsteilnehmer-Stipendium ausgestattet sorgt Moore an der Leeds School of Arts dafür, dass ein Bildhaueratelier eingerichtet wird; er ist der erste Student dort mit einem solchen Interesse.

1921   

Stipendium zur Fortsetzung seiner Studien am Royal College of Art in London. Die britische Hauptstadt ist eine gute Adresse für ihn, sich weiter und tiefer mit afrikanischer Kultur zu beschäftigen.

1924   

Ein Reisestipendium ermöglicht Moore das Studium der Werke von Michelangelo und Giotto in Norditalien.

1925   

Das Royal College of Art verpflichtet Henry Moore als Lehrkraft und so geht er die nächsten sieben Jahre seinem Bildungsauftrag nach.

1929   

Heirat mit der russischen Kunststudentin Irina Radetsky.

1933   

Henry Moore wendet sich dem Surrealismus zu und schließt sich der «Unit One Groupe» von Paul Nash an.

1936   

Moore ist an der Organisation der «International Surrealist Exhibition» in London beteiligt und auch mit eigenen Werken vertreten.

1939 - 1945   

Während der Kriegsjahre werden Moore Aufträge als «War Artist» erteilt – es entstehen Werke, welche die britische Bevölkerung während der deutschen Bombardements zeigen – diese Phase erhöht seine internationale Bekanntheit, vor allem in den USA.

1945   

Die Universität von Leeds erteilt Moore die Ehrendoktorwürde

1946   

Nach mehreren Fehlgeburten bringt Irina Moore die Tochter Mary zur Welt.

1948   

Er erhält den «International-Sculpture-Preis» auf der Biennale von Venedig.

1953   

Auch die Universität von London läßt Moore eine Ehrendoktorwürde zu Teil werden, es folgen gleichwertige Auszeichnungen in Harvard (1958) und Cambridge (1959)

1955   

Teilnahme an der «documenta 1»

1957   

Für den Vorplatz des Pariser Unesco-Gebäudes schafft Moore eine monumentale Skulptur.

1959   

Teilnahme an der «documenta 2»

1961   

Im Westberliner Hansaviertel wird vor der dort ansässigen Kunstakademie eine von Moores «Liegende»n ausgestellt.

1964   

Teilnahme an der «documenta 3»

1977   

Teilnahme an der «documenta 6» – Gründung der «Henry-Moore-Foundation» zur Förderung der öffentlichen Wahrnehmung für Kunst und zum Erhalt seiner skulpturalen Arbeiten.

1978   

In Toronto (Kanada) eröffnet das Henry-Moore-Skulpturenzentrum mit über 500 seiner Werke.

1979   

Der Deutsche Bundeskanzler Helmut Schmidt läßt vor dem Bonner Bundeskanzleramt Moores Skulpture «Large Two Forms» aufstellen

1986   

Moore verstirbt 88-jährig nördlich von London in Much Hadham (Hertfordshire)

Nouveau | Neu
catalogue raisonne band 5 serge poliakoff

Catalogue Raisonné V

Werksverzeichnis der Gemälde
Serge Poliakoffs von 1966–’69

Französisch / Englisch.
594 Seiten
Autor: Alexis Poliakoff
Herausgegeben: Juli 2016

 ››› weitere Bücher der Galerie Française