Die Biografien zu unseren Künstlern

Biographie Horst Antes Biographie Jean Arp Biographie Georges Braque Biographie Marc Chagall Biographie Eduardo Chillida Biographie Le Corbusier Biographie Salvador Dali Biographie Sonia Delaunay Biographie Raoul Dufy Biographie Max Ernst Biographie Alecos Fassianos Biographie Sam Francis Biographie Hans Hartung Biographie Fernand Léger Biographie Aristide Maillol Biographie Marino Marini Biographie Henri Matisse Biographie Joan Miró Biographie Henry Moore Biographie Gabriele Münter Biographie Pablo Picasso Biographie Serge Poliakoff Biographie Pierre-Auguste Renoir Biographie Jean Tinguely Biographie Günther Uecker Biographie Andy Warhol

 

Georges Braque


1882

Am 13. Mai 1882 wird Georges Braque in Argenteuil-sur-Seine geboren.

1893

Braque besucht das Gymnasium von Havre und besucht Abendkurse an der École des Beaux-Arts und nimmt Flötenunterricht bei Gaston Dufy, dem Bruder von Raoul.

1899

Braque verläßt das Gymnasium noch vor dem Abitur und beginnt eine Lehre bei seinem Vater.

1901

Braque leistet seinen Militärdienst in der Nähe von Havre.

1904

Braque verbringt seine Ferien in der Normandie und in der Bretagne.

1906

In Le Havre wird der „Cercle de l’Art Moderne“ gegründet. Reise nach Antwerpen.

1907

Braque stellt sechs Gemälde im XXIII. „Salon des Indépendants“ aus. Der deutsche Sammler Wilhelm Uhde kauft 5 von ihnen. Trifft im Sommer zum zweiten Mal Matisse. Braque besucht Picasso in dessen Atelier. Gemeinsam begründen sie maßgeblich eine neue Stilrichtung: den Kubismus.

1908

Ausstellung in der Galerie Kahnweiler im November. Braque nimmt am Bankett für den Zöllner Rousseau im Bateau-Lavoir teil. es entstehen freiere, rhythmische Stilleben, in denen Obstschalen besonders häufig auftreten.

1909

Braque nimmt an der zweiten Ausstellung der „Toison d’Or“ in Moskau teil. Er muß im Herbst einen Monat Militärdienst abhalten.

1911

stellt Braque zwei Werke auf der 22. Ausstellung der Berliner Sezession aus.

1912

Braque nimmt an der Ausstellung des Blauen Reiters in München teil. Im August weilt er mit Picasso in Marseille. Er kauf afrikanische Skulpturen. Braque unterzeichnet für ein Jahr einen Exklusivvertrag mit Kahnweiler.

1914

wird Braque zum Kriegsdienst einberufen.

1919

Im März: Einzelausstellung in der Galerie von Léonce Rosenberg.

1920

Erneuerung des Vertrags mit Léonce Rosenberg. Es entsteht seine erste Skulptur: Femme debout.

1931

Reise nach Venedig und Florenz.

1933

Erste Retrospektive in der Kunsthalle Basel.

1936

Im Januar Ausstellung bei Rosenberg. Im November und Dezember Ausstellung im Palais des Beaux-Arts in Brüssel. Reise nach Deutschland.

1939

Im November Retrospektive in Chicago. Im Dezember bis Januar 1940 Retrospektive in Washington D.C.

1945

Ausstellung im Stedelijk Museum in Amsterdam.

1947

Erste Ausstellung in der Galerie Maeght in Paris.

1948

Braque erhält den Großen Preis für Malerei auf der Biennale in Venedig. Die Éditions Maeght veröffentlicht „Le Cahier de George Braque“, 1917 – 1947.

1949

Retrospektive im Museum of Modern Art in New York.

1952

Ausstellung in Tokyo

1956

Im Frühjahr Ausstellung in der Galerie Maeght in Paris. Im Herbst Ausstellungen in Edinburg und London.

1957

Dezember 1956 - Januar 1957 Ausstellung „The Sculpture of Georges Braque“ im Cincinnati Art Museum.

1958

Braque stellt auf der XXIX. Biennale in Venedig in den beiden Sälen XLI und XLII aus. In Rom findet im Palazzo Barberini eine Ausstellung statt.

1960

Retrospektive in der Kunsthalle Basel. In der Nationalbibliothek in Paris wird sein graphisches Œuvre gezeigt.

1963

Vom 12. Juni bis 6. Oktober findet im Haus der Kunst in München eine Retrospektive statt. Am 31. August 1963 stirbt Braque.

Nouveau | Neu
catalogue raisonne band 5 serge poliakoff

Catalogue Raisonné V

Werksverzeichnis der Gemälde
Serge Poliakoffs von 1966–’69

Französisch / Englisch.
594 Seiten
Autor: Alexis Poliakoff
Herausgegeben: Juli 2016

 ››› weitere Bücher der Galerie Française