Die Biografien zu unseren Künstlern

Biographie Horst Antes Biographie Jean Arp Biographie Georges Braque Biographie Marc Chagall Biographie Eduardo Chillida Biographie Le Corbusier Biographie Salvador Dali Biographie Sonia Delaunay Biographie Raoul Dufy Biographie Max Ernst Biographie Alecos Fassianos Biographie Sam Francis Biographie Hans Hartung Biographie Fernand Léger Biographie Aristide Maillol Biographie Marino Marini Biographie Henri Matisse Biographie Joan Miró Biographie Henry Moore Biographie Gabriele Münter Biographie Pablo Picasso Biographie Serge Poliakoff Biographie Pierre-Auguste Renoir Biographie Jean Tinguely Biographie Günther Uecker Biographie Andy Warhol

 

Alecos Fassianos


1935

Alecos Fassianos wird im griechischen Athen geboren

1954 – 1956

im Konservatorium von Athen studiert er das Geigenspiel, welches ihn bereits seit der Jugend bewegt

1956 – 1960

an der Athens School of Fine Arts ist Fassianos Schüler von Yannis Moralis

1959

Alecos stellt erstmals aus, in Athen

1962 – 1963

dank einem Stipendium der französischen Regierung studiert Alecos in Paris Lithographie

ab 1964

zurück in Griechenland arbeitet Fassianos für verschiedene Zeitschriften

1966

sein erster großer Erfolg ist seine Ausstellung in der Galerie Facchetti in New York City

1967

sein Unbehagen gegenüber der griechischen Militärdiktatur veranslasst ihn, nach Paris auszuwandern – hier steht er fortan bei der Galerie Iolas unter Vertrag

nach 1967

Fassianos zeigt nun zahlreiche Werke auf internationalen Ausstellungen – Stockholm, Mailand, Tokyo, Hamburg, Beirut, London, New York, aber auch in seiner griechischen Heimat Athen und Thessaloniki zeigt er Präsenz

ab 1974

Alecos lebt nun neben Paris auch wieder in Athen / Fassianos Schaffen umfasst neben der Malerei auch das Entwerfen von Bühnenbildern und Theaterkostümen. Auch als Schriftsteller, Dichter und Buchillustrator macht er sich einen Namen / wiederkehrende Themen seiner Werke sind vor allem Sinnlichkeit und Erotik, Mythologie und der Sommer

2004

er wird eingeladen, eine Briefmarkenserie für die Olympischen Sommerspiele von Athen zu entwerfen

Nouveau | Neu
catalogue raisonne band 5 serge poliakoff

Catalogue Raisonné V

Werksverzeichnis der Gemälde
Serge Poliakoffs von 1966–’69

Französisch / Englisch.
594 Seiten
Autor: Alexis Poliakoff
Herausgegeben: Juli 2016

 ››› weitere Bücher der Galerie Française